SunLine Polycarbonattore für J. MÜLLER AG

Polycarbonattore für J.Müller AG

Über J. Müller

Großauftrag für die Jansen Holding im Industrietorsegment. Für den  Hallenneubau des Niedersachsenkais der J. MÜLLER AG lieferte Jansen 18 SunLine Polycarbonattore mit einer Abmessung von je 11000 x 8100 mm.

 

J. MÜLLER ist an der deutschen Nordseeküste führend im konventionellen Stückgutumschlag und investierte im Norden des Seehafens Brake rund 14 Mio. Euro in den 28.559qm großen Hallenneubau. Der Offshore- und Schwerlastgeeignete Niedersachsenkai mit trimodaler Anbindung verfügt über 450 Meter Kaje und einer nutzbaren Terminalfläche von insgesamt 110.000 m². Umgeschlagen werden im Niedersachsenkai Eisen- und Stahlprodukte jeglicher Struktur - von überlangen Schienen, warm- und kaltgewalzten Coils, Walzdraht bis hin zu Großröhren sowie Windkraft- und Projektladungen, Rund- und Schnittholz sowie Zellstoff.

bullet.getIcon().metadata('alt')
bullet.getIcon().metadata('alt')
Optimale Ausleuchtung
bullet.getIcon().metadata('alt')
Außenbereich geeignet
bullet.getIcon().metadata('alt')
Transluzente Lamellen
bullet.getIcon().metadata('alt')
Große Dimensionen
Polycarbonat Sektionaltor SunLine 80
Polycarbonat Sektionaltor SunLine 80 | © Jansen Tore GmbH & Co. KG

Beschreibung

Der hochmoderne „Vorzeige-Kai“ ist zugeschnitten auf das Handling von großen Komponenten für Windkraftanlagen. Aus diesem Grund wurden die Hallen mit großen und robusten Jansen Polycarbonattoren ausgestattet. Die 11 x 8,1 m großen Sektionaltore sind 80mm stark und überzeugten bei der Vergabe durch ihre hohe Härte sowie die Ausdauer gegen physische- und witterungsbedingte Einflüsse.

Die transluzenten Polycarbonatsektionen des Torblattes haben eine schlagzähe, lichtdurchlässige sowie kristallfarbende Oberfläche und wurden in stabile, E6/EV1 eloxierte Rahmenprofile eingefasst. Durch den hohen Lichttransmissionsgrad von 88 Prozent und der gleichmäßigen Streuung des Lichtes entstanden beeindruckend helle und lichtdurchflutete Hallen ohne störende Schattenbildungen. 

Die für die Windzone 4 geeigneten Toranlagen verfügen aufgrund des mehrschaligen Aufbaus über sehr gute Isolationswerte. Wie die meisten Tore aus dem Hause Jansen verfügen auch die Polycarbonattore über eine komplett geschlossene Führungsschiene. Sowohl auf der Innen- als auch auf der Außenseite befinden sich Profildichtungen und gewährleisten einen rundum Eingreifschutz. Die Laufrollen werden stirnseitig in die Sektionen eingesetzt und sind im eingebauten Zustand nicht sichtbar. Somit wird auch auf der Innenseite des Tores ein sehr angenehmes Erscheinungsbild sichergestellt.

Angetrieben werden die Toranlagen mit einem hochwertigen, federlosen Wellenantrieb mit Frequenzumrichter, Sanft-Anlauf und Sanft-Stopp des deutschen Herstellers GfA. 

Wir bedanken uns für diesen schönen Auftrag sowie die vertrauensvolle und angenehme Zusammenarbeit mit der Lütjen GmbH aus Worpswede und der J. MÜLLER AG.

Fragen? Ihr Ansprechpartner hilft Ihnen gerne!

Standort

Öffnungszeiten

Tel.:
E-Mail: 
Fragen? Kontaktieren Sie Ihren persönlichen Ansprechpartner!