Teleskopschiebetor: Neues Dichtungssystem revolutioniert Rauchschutzsicherheit

Das Teleskopschiebetor Orpheus, ausgestattet mit einem speziell entwickelten und zum Patent angemeldeten Dichtungssystem, entspricht als erstes Teleskopschiebetor weltweit allen Anforderungen, um die Klassifizierung EI2 30C2 S200 oder EI2 90C2 S200 zu erreichen. 
 

Auf diese Weise wird zukünftig die geforderte Rauchschutzsicherheit gewährleistet und gleichzeitig werden die Einsatzmöglichkeiten dieses Tortyps enorm erweitert. Das einflügelige, zweiteilige Teleskopschiebetor eignet sich hervorragend zum Schließen großer Öffnungen mit wenig Platz im Abstellbereich – dieser lässt sich durch die Teleskopierbarkeit gar halbieren. Nicht zuletzt lässt sich diese Toranlage bei geringer Sturzhöhe und sogar bei nicht vorhandenem Sturz montieren. Damit ist eine Produktinnovation entstanden, die es bisher in dieser Form noch nicht gab – weder nach der veralteten DIN 4102-5, aber vor allem nicht nach Einführung der DIN EN 16034, welche die Leckage auf 20 m3/h bei einflügeligen und 30 m3/h bei zweiflügeligen Abschlüssen mehr als halbierte und eine rauchdichte Ausführung von Teleskopschiebetoren nahezu unmöglich machte. Mit Hilfe des bisher auf dem Markt einzigartigen Dichtungssystems aus Hartkunststoff, das je Teilflügel umlaufend eingesetzt wird und zur Wand sowie zum Tor abschließt, gelingt es, den Teleskopstoß vollends zu schließen und so die erschwerte Klassifizierung nach EN 13501-2 in der Ausführung Rauchdicht/S200 zu erzielen. Dabei kann die Toranlage mit einer maximalen Abmessung von 24 m2 gefertigt werden und ist sogar ohne störendes Einlaufprofil erhältlich.