Brandschutztore und -systeme

Steuerungstechnik

Den Anforderungen der Praxis entsprechend, ist das Steuerungskonzept konsequent auf Dezentralisierung ausgelegt. Dies bedeutet, dass alle Steuerungskomponenten (Feststellanlage, Freifahrsteuerung mit Antriebsumschaltungen) aus Modulen bestehen, die direkt vor Ort – also in unmittelbarer Nähe des Förderanlagenabschlusses – montiert werden.

Die einzelnen Steuerungskomponenten sind modular aufgebaut und bestehen aus folgenden Baugruppen:

  • Feststellanlage
  • Erweiterungsmodul
    (bei mehreren Abschlüssen, gekoppelt mit Feststellanlage)
  • Antriebselektronik (am FAA-Antrieb, nur bei Abschluss Grundtyp B – motorische Wiederöffnung)
  • Automatisches Freifahrmodul (AFM)

Das Konzept wird durch unterschiedliche preiswerte und leistungsfähige Notstromversorgungsanlagen abgerundet.

Feststellanlage:

Die Feststellanlage ist speziell für den Einsatz von Förderanlagenabschlüssen konzipiert und zugelassen.
Sie besteht aus folgenden Modulen:

  • 24 DC-Energieversorgung
  • Batterielade- und Überwachungseinrichtung (separate Lade- und Erhaltungsspannungsversorgung der wartungsfreien Akkus)
  • Auslöseeinrichtung
  • Branderkennungselemente, Auslösetaster, Schließbereichsüberwachung

Freifahrsteuerung:

Die Freifahrsteuerung gewährleistet bei Branderkennung das Freifahren der Schließbereiche unter Netz- und Netzausfallbedingungen.
Voraussetzung für eine ordnungsmäßige Funktion ist, dass die Schließbereiche überwacht werden (z. B. Lichtschranke) und eine Notstromversorgungsanlage für die Antriebsmotoren der Fördertechnik zur Verfügung steht. Die Freifahrsteuerung besteht aus den Modulen:

  • Freifahr-Steuerungsmodul (FSM), im Gehäuse der Feststellanlage integriert
  • Automatisches Freifahrmodul (AFM), Umschaltung am Förderanlagenmotor

Notstromversorgung:

Im Auslösefall werden die Antriebsmotoren der Förderanlage dazu genutzt, belegte Schließbereiche freizufahren. Das Freifahren des Schließbereiches muss auch bei Spannungsausfall gewährleistet sein. Im Netzfehlerfall erfolgt daher automatisch eine Umschaltung auf die Notstromversorgung. Je nach Anwendungsfall stehen Notstromversorgungen in unterschiedlichen Ausführungen und Leistungsklassen zur Verfügung.

Standardsignalaustausch:

Für den Signalaustausch mit der Förderanlagentechnik stehen standardmäßig folgende potentialfreie Kontakte zur Verfügung:

  • Keine Auslösung
  • FAA offen
  • FAA geschlossen (nur mit Endschalter)
  • Schließbereich belegt (nur bei Lichtschrankeneinsatz)
  • keine Störung
  • Netzfehler
JANSEN-Newsletter abonnieren!