Brandschutztore und -systeme

Förderanlagenabschlüsse

  • Werden nach dem bewährten Konstruktionsprinzip der offenen Ganzstahlbauweise eingesetzt.
  • Überzeugen durch eine lange Lebensdauer, eine permanente Funktionskontrolle der Bauteile und durch geringe Wartungskosten.

Aufgrund baurechtlicher Vorschriften dürfen Wände oder Decken, die der brandschutztechnischen Abtrennung in Gebäuden dienen, nicht mit Öffnungen versehen werden. Ausnahmen sind zulässig, wenn die Gebäudenutzung dies erfordert. Kommt Fördertechnik zum Einsatz bieten wir Ihnen ungetrennte und getrennte Förderanlagenabschlüsse an.

Durchdringen Förderanlagen Gebäudeabschlüsse, die aufgrund der brandschutztechnischen Konzeption aus feuerwiderstandsfähigen und rauchdichten Wänden und Decken bestehen, müssen die dabei entstehenden Öffnungen im Brand- oder Störfall durch Förderanlagenabschlüsse (FAA) geschlossen werden.

Durch die hohen Anforderungen dieser Doppelfunktion unterscheidet sich ein Förderanlagenabschluss deutlich von einer herkömmlichen Brandschutztür bzw. einem Brandschutztor und wird deshalb auch nach einer eigenen Richtlinie geprüft.

JANSEN-Newsletter abonnieren!
Profi Chat